Nadine Holtz

„Materie ist Energie. Energie ist Licht. Wir sind alle Lichtwesen.“
(Albert Einstein)


Meine Faszination am Strömen:

Seit 2008 bin ich fasziniert von der Einfachheit des Jin Shin Jyutsu. Mich begeistert, dass die Heilkunst ohne große Fähigkeiten und Einweihungen für jeden anwendbar ist. Durch das richtige Platzieren der eigenen Hände ist es möglich, Energie zum Fließen zu bringen und dadurch etwas zu bewirken.
Im Jin Shin Jyutsu gibt es unterschiedliche Ströme. Zuerst erlernte ich den „Hauptzentralstrom“, der für das tägliche „Auftanken“ genutzt werden kann. Als ich diesen für mich anwendete, fühlte ich mich wohl und wie zuhause bei mir angekommen. Ohne Mühe strömte ich mich selbst und kam zu einer inneren Ruhe. Angeregt durch diese positiven Erlebnisse intensivierte ich das Erlernen, Erleben und Erinnern von Jin Shin Jyutsu.


Meine Lern-Schritte mit Jin Shin Jyutsu:

- Selbsthilfebuch-Kurse (2008, 2013)
- Fünf-Tage-Kurse (2010, 2011, 2015, 2017, 2018)
- Schweige-Retreat mit den acht Fingerpositionen (2012)
- Intensivjahr (2013)
- Themenkurs Fruchtbarkeit und Wechseljahre (2020)

All meinen bisherigen Jin Shin Jyutsu Lehrern (Wayne Hackett, Jed Schwartz und Matthias Roth) sowie meinen Lehrerinnen (Petra Elmendorf, Waltraud Riegger-Krause und Bettina Roschewitz) danke ich zutiefst für neue Sichtweisen, Spaß und Wunder. Viele wohltuende Strömstunden mit gleichgesinnten autorisierten Jin Shin Jyutsu PraktikerInnen haben mir außerdem neue Erkenntnissen des „mein Selbst erkennen, mir helfen zu lernen“ gebracht. - Auf diesem Weg entwickle ich mich mit all dem, was mich berührt und meinen Weg kreuzt, weiter.


Meine Richtung mit Jin Shin Jyutsu:

Bis jetzt habe ich so viele positive Rückmeldungen in meiner Arbeit mit KlientInnen erhalten, dass ich mich in der Ausübung dieser Heilkunst bestätigt sehe. Mein großer Wunsch ist, Menschen mit Jin Shin Jyutsu zu begleiten, sie zu strömen und sie für diese wundervolle Lebenskunst zu begeistern.